Spurlautprüfung 2017


April, April, der macht, was er will. Gemeint ist damit das ständig wechselnde Wetter zu Beginn des Frühjahrs. Regen, Sonne und Schnee - so soll der April sein. Nicht so dieses Jahr. Nach vier Wochen ohne nennenswerte Niederschläge waren die Böden am 09. April im Revier Wachenbuchen staubtrocken. Denkbar ungünstige Bedingungen für fünf Dackel, die allesamt in der Jugendklasse (Alter bis 15 Monate) teilnahmen.

Denn je trockener der Boden, umso weniger Witterung hinterlässt der flüchtende Hase seinen Verfolgern mit den empfindlichen Nasen.

Der Prüfungsverlauf spiegelte das genau wieder: Stand der Wind ungünstig und die Fluchtfährte wurde vom Hund nicht umgehend erfasst, half aller Finderwille wenig. Der Hase war weg. Und mit ihm die Chance den Prüfern Silke Brunner, Wolfgang Schmidt und Markus Kleinberg den geforderten Spurlaut zu demonstrieren.

Aber die Hunde waren motiviert; Führer und Richter ebenso. Nach mehr als vier Stunden hatten alle Dackel ihren passenden Hasen bekommen und den Prüfern bewiesen, das sie das Rüstzeug für die weitere jagdliche Ausbildung haben.

Nach der Prüfung war die Anspannung verflogen und die gesamte Mannschaft traf zufrieden im Schützenhaus zur Nachbereitung und Stärkung ein.

Ein dickes Danke an die Richter für ihren Einsatz und die faire Bewertung. Und ein besonderes Danke nebst Glückwunsch für Wolfgang Rothe, der seine erste Prüfung als Obmann unserer Ortsgruppe hervorragend absolviert hat.

Zum Schluss beglückwünschen wir alle Hundeführer zur bestandenen Prüfung.